Margit Lessing (1895-1944)

Albertgasse 13 -15Ein Stein der Erinnerung wurde im Andenken an die Konzertpianistin und Arztwitwe Margit Lessing gesetzt. Margit Lessing wurde am 22. 7. 1895 in Wien geboren. Am 30.6.1939 wurde sie aus ihrer Wohnung zunächst in Sammelwohnungen in der Leopoldstadt verbracht und danach am 1.10.1942 nach Theresienstadt deportiert, von dort nach Auschwitz, wo sie am 6.10.1944 ermordet wurde. Das Wiener Meldeamt, die Bürokratie des Bösen, funktionierte ja genau, registrierte auch, dass das “mitgemeldete Kind Erich, geboren am 13.7.1923, am 11.12.1939 nach Palästina abgemeldet wurde.”
Erich Lessing wurde ein weltberühmter Fotograf. Er arbeitete unter anderem für die Agentur Magnum. Margits Enkelin Hannah M. Lessing, Generalsekretärin des Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des Nationalsozialismus und des Allgemeinen Entschädigungsfonds, hat den Stein für ihre Großmutter setzen lassen.

Margit Lessing
Albertgasse 13-15